AOWD - Happydive

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tauchschule
IDA Advanced Open Water Diver (AOWD)
Kursziel
   Der Bewerber soll in Theorie und Praxis mit den Grundsätzen für die selbständige Durchführung von 
   Tauchgängen im Freiwasser mit gleichwertig ausgebildeten Tauchpartnern vertraut gemacht werden.
   Nach Abschluss des Kurses soll er Tauchgänge in ihm bekannten Gewässern sicher planen können und
   selbständig durchführen dürfen.


Voraussetzungen
 Mindestalter: 14 Jahre;
 bei Minderjährigen ist die Einverständniserklärung der sorgeberechtigten Eltern (in der Regel beide Elternteile) 
    erforderlich.
 Gültige Tauchtauglichkeitsbescheinigung
 HLW-Kurs, nicht älter als 1 Jahr, wird empfohlen.
 Ausbildungsstufe: IDA * oder äquivalent
 SK Nitrox wird empfohlen (Integration innerhalb des AOWD möglich)

Hinweis:
 Pro Tag dürfen nicht mehr als 2 Übungstauchgänge (Übungen mit Gerät) durch-geführt werden.

 Theoretischer Teil
   Unterrichtseinheiten: 5

Lehrinhalte:
   Grundlagen sind die jeweiligen Spezialkurse (siehe hierzu PO – SK) sowie der IDA Ausbildungsplan und der
   Abnahmebogen IDA Advanced Open Water Diver.
   Der Tauchschüler soll vor dem jeweiligen Tauchgang die notwendigen Theoriekenntnisse durch Beantwortung
   der in der Ausbildungs-CD enthaltenen Fragen erworben haben. Der Ausbilder steht für Rückfragen zur 
   Verfügung, klärt Ungenauigkeiten und berichtigt Fehler in Zusammenarbeit mit dem Tauchschüler. Dies ist
   auf dem Abnahmebogen zu protokollieren.

Prüfungsinhalte:

Praktischer Teil

1 Ausbilder für einen Schüler.

   Übungstauchgänge (mit DTG-Ausrüstung):
   Tauchgang 1 bis 5 in 6 - 30 Meter Tiefe, wie es jeweils in den SK vorgeschrieben ist / mindestens 15 Minuten 
   Dauer. Die Reihenfolge der Ausbildungstauchgänge ist vom Ausbilder entsprechend den Fähigkeiten der 
   Schüler und örtlichen Gegebenheiten festzulegen. Die Erfolgskontrolle der einzelnen Anforderungen in den 
   Tauchgängen  kann je nach Fähigkeiten der Schüler und den örtlichen Gegebenheiten kombiniert werden.

Tauchgang 1: 
    Tarierungstauchgang (pro Tauchlehrer maximal 2 Tauchschüler) vollständiges und korrektes Anlegen und   
    überprüfen der Ausrüstung vor dem Tauchgang, Breefing, Tarierungsaufgaben durch denTauchlehrer in 
    unterschiedlichen Tiefen (Positionierung und Verteilung der richtigen Bleimenge),
    Kontrollierter Aufstieg aus der Tiefe bis auf 6 Meter, Stopp von 3 Minuten auf 3 Metern, Ausstieg aus dem  
    Wasser, Debriefing und versorgen der Ausrüstung nach dem Tauchgang.

Tauchgang 2:
   Boje setzen (pro Tauchlehrer maximal 2 Tauchschüler)
   Freiwasser Abstieg an einer Referenzleine (Simulation Bootstauchgang), kontrollierter Aufstieg aus der Tiefe
   mit setzen der Boje auf 6m, Stopp von 3 Minuten auf 3 Metern.

Tauchgang 3: 
   Orientierungstauchgang (pro Tauchlehrer maximal 3 Tauchschüler) Orientierungsaufgabe: gerader Kurs und  
   Umkehrkurs im Freiwasser (ohne Referenz), Abweichung von nicht mehr als 5 Meter, bei einer Distanz von
   50 Meter.

Tauchgang 4:
    Gruppenführungstauchgang (pro Tauchlehrer maximal 3 Tauchschüler) Breefing durch den Kandidaten, lösen
    einer vom Tauchlehrer nicht gebreeften Aufgabe zum Zusammenhalt der Gruppe, kontrollierter Aufstieg
    aus der Tiefe mit Stopp von 3 Minuten auf 3 Metern.

Tauchgang 5: 
   Tieftauchgang (pro Tauchlehrer maximal 1 Tauchschüler) Tieftauchgang bis max. 30 Meter Tiefe, Abstieg mit  
   Referenz (Leine oder Untergrund), Aufgabenstellung in der Tiefe durch den Tauchlehrer (zum Beispiel Rechen-
   oder Tarieraufgabe, Erkennen von Farben mit und ohne Lampe), kontrollierter Aufstieg aus der Tiefe bis auf
   6 Meter,  ggf. erneutes Setzen einer Boje (der Sicherheitsstopp darf nicht gefährdet werden!),
   Stopp von 3 Minuten auf 3 Meter.

Erfolgskontrolle
   Der Tauchlehrer stellt durch Anleitung und Überwachung der Übungen im Rahmen der Praxisausbildung fest
   ob der Bewerber das jeweilige Kursziel erreicht hat.
   Der Tauchlehrer bespricht mit dem Bewerber regelmäßig während und abschließend zum Ende des Kurses den
   aktuellen Leistungsstand in Theorie und Praxis.

Berechtigung
   Ein IDA Advanced Open Water Diver ist berechtigt, in einem ihm bekannten Gewässer, gemeinsam mit einem
   anderen Taucher min. gleicher Ausbildungsstufe selbständig zu tauchen (bis zu einer Tiefengrenze von
   30 Metern) und an der Ausbildung zum IDA ** sowie an allen IDA Spezialkursen (nach Entscheidung des 
   ausbildenden Tauchlehrers) teilzunehmen.
   
Beurkundung
   Die erfolgreiche Teilnahme an dem IDA-Kurs wird durch den Tauchlehrerstempel mit Unterschrift und einen
   Einkleber im Taucherpass dokumentiert. Zusätzlich wird eine IDA ID Card ausgehändigt


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü